Ausbildungsberuf Florist

Florist: Beruf mit Zukunftsperspektive!

Jedes Jahr im Herbst startet die Ausbildung zum Florist. Die Mindestanforderung? Ein Hauptschulabschluss und die Freude an Blumen, Farben und Formen. Du lernst, welche Blume zu welchem Anlass passt und wie man sie pflegt. Zudem lernst du auch kaufmännische Tätigkeiten, wie das Berechnen von Materialpreisen oder den korrekten Einkauf der Ware.

Während deiner dreijährigen Ausbildung in beispielsweise einem Blumenfachgeschäft, einem Gartencenter oder einer Gärtnerei wirst du zum Blumen und Pflanzen-Profi. In dieser dualen Ausbildung lernst alles über das Kränzebinden, Schnittblumen, Topfpflanzen und Tischschmuck. Der Berufsschulunterricht wird regelmäßig besucht und so wirst du optimal für deine Abschlussprüfung vorbereitet. Unter anderem lernst du die Proportionen- und Farbenlehre, Stilkunde, betriebswirtschaftliche Kenntnisse und Strategien der Verkaufsförderung sowie Grundlagen der Botanik und des Pflanzenschutzes.

Jeden Morgen solltest du zu Verkaufsbeginn neue Sträuße gebunden haben und deine Kunden fachlich beraten können, um ihnen die optimalen Pflegetipps weiterzugeben. Bei der Erfüllung der individuellen Kundenwünsche ist natürlich deine Kreativität gefragt.
Aber das Binden von Sträußen ist nicht deine einzige Tätigkeit – ebenso ermittelst du den Warenbedarf, holst Angebote ein und erledigst schließlich auch den Kauf neuer Waren.

Unsere Info für Jugendliche, die sich für den Beruf Florist/in interessieren:

Für Betriebe: Warum es wichtig ist, auszubilden!

(c) mg